BAUHAUS BEWEGT

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Lindenparkschule Heilbronn sowie der Jugendkunstschule haben wir ein Kunstprojekt zum diesjährigen 100 jährigen Jubiläum des Bauhauses begleitet und erstellt. Das Ganze wurde als Pilotprojekt in Form einer Kooperation der Staatsgalerie Stuttgart mit verschiedenen sonderpädagogischen Schulen aus Baden-Württemberg bereits vor einigen Monaten ins Leben gerufen.

Mit 3 Projekten wollen wir als visuell orientierte Menschen mit Hörbehinderung aufgrund der Initiative der Staatsgalerie Stuttgart auf uns aufmerksam machen.

Zwei Objekte werden in bauhaustypischer Form und Farbe, ausgehend von einem Kunstwerk in der Lindenparkschule von Hal Busse (1926 – 2018), einer Heilbronner Künstlerin, gestaltet. Mit deren Tochter Katarina Bendixen entstehen in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule ein bewegliches Kunstobjekt, das Interaktionen fördert, und ein kinetisches Objekt mit integrierten Elementen des Originalkunstwerks Hal Busses. In einem Projekt mit dem Filmproduzent Marcel Milbich und unseren Schülern entsteht hierzu ein Film.

(Quelle: Flyer)

Besondere Herausforderungen

Wir haben die Entwicklung der Kunstobjekte ab Januar in regelmäßigen Abständen filmisch begleitet. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler der Lindenparkschule auch selbst eine Kamera bedient und Aufnahmen durchgeführt. Somit entstanden Szenen, die das  Motto „sichtbar werden“ auch auf der Filmebene transportieren können. Der Zuschauer erlebt sowohl die Entstehung der Objekte im Bauhaus-Stil als auch die des Films. Ziel war es einen an eine Reportage angelehnten Film zu produzieren, der aber auch als eigenes Kunstwerk gesehen werden kann.

Bauhaus_1

Da es sich bei der Lindenparkschule um eine Schule für Hörgeschädigte handelt, war es eine ganz besondere Herausforderung auch den Film an diese Thematik anzupassen. Wir haben uns daher dazu entschlossen, mit Untertiteln zu arbeiten. Alle Personen sind dabei leise zu hören – wie bei Personen mit entsprechenden Beeinträchtigungen. Den Film selbst haben wir dabei nur mit Musik aus der Zeit der Entstehung des Bauhauses, also mit Swing und Jazz, ergänzt. Somit funktioniert der Film sowohl mit als auch ohne Audio.

Die Kunstobjekte wurden auf der Bundesgartenschau in Heilbronn im Fruchtschuppen im Mai 2019 ausgestellt. Dort war der Film auf mehreren Monitoren neben den Objekten zu sehen und erläuterte den zahlreichen Besuchern die Hintergründe des Kunstprojekts. Den ergänzenden Flyer gibt es hier.

Finissage als Höhepunkt der Ausstellung

Ergänzend zu diesem Projekt haben wir den feierlichen Höhepunkt zur Schulkunst-Ausstellung ebenfalls filmisch begleitet. Unter anderem Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann lobte auf dem Gartenschau-Gelände die Arbeiten der Schüler/innen der verschiedenen Schulen.

Hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler haben heute (10. Mai) auf der Bundesgartenschau Heilbronn die Ergebnisse ihres Kunstprojekts „Sichtbar werden“ vorgestellt. Die Kunstprojekte stehen unter dem Motto ‚100 Jahre Bauhaus‘, welches die Schülerinnen und Schüler kreativ umgesetzt haben. Unter anderem haben sie eine Tanzperformance einstudiert sowie verschiedene Kunstobjekte eigenständig gestaltet. Entstanden sind diese Ergebnisse im Rahmen eines außergewöhnlichen zweijährigen Pilotprojekts, das zahlreiche Partner aus der Kunst und der Pädagogik unterstützt haben. Die hörgeschädigten Schüler haben die Möglichkeit wahrgenommen, Kunst zu erleben, zu reflektieren und daraufhin eigene Kunstprojekte unter professioneller Begleitung zu gestalten.

(Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Kultus BW)

Bildergalerie

Kategorie des Beitrags: PROJEKTE & LÖSUNGEN, UNTERNEHMEN

Deine Meinung zum Thema?